Sonntag, 21. September 2014

[Kurzrezension] "Die Stadt der verschwundenen Kinder" von Caragh O'Brien


Inhalt:
Sag mir, wo die Kinder sind
Die junge Gaia gehört mit ihrer Mutter zu den wichtigsten Menschen ihrer Gemeinschaft: Als Hebamme muss sie jeden Monat die ersten drei Neugeborenen an der Mauer der Stadt abgeben – so lautet das Gesetz. Noch nie hat jemand es gewagt, gegen dieses Gesetz und die Herrscher jenseits der Mauer aufzubegehren. Doch dann werden Gaias Eltern verhaftet, und das Mädchen begibt sich auf die Suche nach dem Geheimnis der Stadt jenseits der Mauer – und nach dem Schicksal der verschwundenen Kinder …
Es ist eine unbarmherzige Welt, in der die sechzehnjährige Gaia aufwächst. Alles ist streng rationiert und jeder träumt von einem besseren Leben. Das ist jedoch nur wenigen Auserwählten vorbehalten, die in einer geheimnisvollen Stadt leben, der Enklave, hinter einer unüberwindlichen Mauer. Alle anderen müssen sich mit dem zufriedengeben, was die Enklave ihnen zuteilt. Der Preis dafür ist hoch: Jeden Monat müssen die ersten drei Neugeborenen an der Mauer abgegeben werden. Wer sich weigert, wird mit dem Tod bestraft, besonders Hebammen wie Gaia und ihre Mutter. Doch dann werden eines Tages Gaias Eltern verhaftet. Für das junge Mädchen zerbricht eine Welt, und sie beginnt Fragen zu stellen: Was geschieht mit den verlorenen Kindern? Als Gaia auf der Suche nach Antworten heimlich die verbotene Stadt betritt, beginnt für sie ein Abenteuer voller Gefahren, und sie macht eine Entdeckung, die das Schicksal der Kinder und die Zukunft der Menschen für immer verändern wird …

Meine Meinung:
Es hat leider ganze 80-100 Seiten gebraucht, bis ich in die Geschichte hinein gekommen bin und auch bis ich mit Gaia warm wurde. Danach konnte ich jedoch nicht mehr mit dem Lesen aufhören und regelrecht mit Gaia mitgefiebert. Leon hat vor Allem in der ersten Hälfte des Buches nicht besonders viele Auftritte, aber trotzdem war er mir sofort sympathisch und auch die heranwachsende Zuneigung der beiden Protagonisten fand ich gut und nicht zu überstürzt dargestellt. 
Die Idee, dass es in Zukunft kein Öl mehr gibt, gefällt mir sehr, da es ja auch wirklich und mit großer Wahrscheinlichkeit dazu kommen könnte.

Fazit:
Bis auf die Startschwierigkeiten ein unglaublich gutes und spannendes Buch, welches ich vor Allem Dystopie-Liebhabern empfehlen kann.

Eckdaten:
Autor: Caragh O'Brien
Titel: Die Stadt der verschwundenen Kinder
Originaltitel: Birthmarked
Seitenanzahl: 464
Preis: 16,99€
Verlag: Heyne fliegt


Kommentare:

  1. HuHu du Liebe :)

    Eine ganz tolle und neugierig machende Rezi zum Buch *-*

    Alles Liebe,
    Leslie von http://lefabook.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Leslie!
      Freut mich, dass es dir gefällt! Lese momentan auch Band 2, bis jetzt auch sehr gut :)
      Liebe Grüße,
      Julia

      Löschen